A Million Mercies

Es kam mal wieder eine E-Mail von Martin Lickleder:

Liebe Freunde und Bekannte,
das ist was relativ Einmaliges (und kommt so bald auch nicht mehr). Reservier mal wieder!
Herzliche Grüße
Claudia&Martin

A Million Mercies

„Elektrische Geschichten von Glaube, Liebe und Verachtung“

Aufführung und Plattenveröffentlichung:

17.02.2017 HochX Theater – Entenbachstraße 37, 81541 München

Besetzung:

Franz Dobler (Sprecher)

Wolfgang Petters (Komposition / Texte – Gitarre, Gesang

Carl Oesterhelt (Schlagwerk / Arrangement)

Andreas Kästle (Horn)

Martin Lickleder (Geige, Mundharmonika)

Claudia Kaiser (Gitarre, Gesang)

Morlock (Kontrabass)

Stefan Schreiber (Bassklarinette / Saxophon)

Diese Aufführung ist kein reines Konzert, keine Lesung, aber auch nicht Theater, es ist von allem etwas. Anlässlich der Plattentaufe des gleichnamigen Konzeptalbums „Elektrische Geschichten von Glaube, Liebe und Verachtung“ stehen acht Akteure als „A Million Mercies“ auf der Bühne. Es sind sieben Musiker und ein Sprecher. Dazu gibt es einen kurzen Film zur Vorstellung der Bilder, die der Künstler Florian Thomas für das Album gemalt hat. Es ist ein musikalischer Beutezug durch alle möglichen Stile von klassichem Singer-Songwritertum über experimentelle Klänge zu Krautrock und es beweist, dass Volksmusik amerikanischer Prägung und aus dem Egerland ohne Bruch in einem Lied stattfinden können.

Es geht um Familie, weil es ja immer irgendwie um Familie geht. Hier lauern die gefährlichsten, tragischsten, aber auch die schönsten Geschichten. Familiengeheimnisse haben Tradition und hiervon gibt es zweierlei. Die einen sind Geheimnisse von denen die Außenwelt nichts erfahren soll und die anderen finden in der Familie statt und die Geschichten aus diesen Geheimnissen sind die elektrisierensten und explosivsten. Sei es aus Feigheit, aus Scham oder auch aus Liebe und Angst den anderen zu verletzen, das Geheimnis bleibt der kleine Bruder der Lüge. Aber wenn ein Geheimnis aufgedeckt wird, dann heißt das nicht zwangsläufig, dass alle jetzt die Wahrheit kennen, es kommt darauf an wie tief das Geheimnis geht und ob dahinter nicht noch ein viel größeres und unerträglicheres Geheimnis lauert. Familie ist aber immer auch Politik, weil jeder Mensch politisch ist und wenn sich zwei zusammenfinden und eine neue Familie gründen, kann es sein, dass sich auf Grund von unterschiedlichen politischen Lagern in der Vergangenheit, mit den Familien nun auch Opfer und Täter gegenüberstehen. Diese Aufführung erzählt solche Geschichten von Glaube, Liebe und Verachtung und auch davon wie schön und wichtig Familie sein kann.

Das Album erscheint als Vinyl mit CD und einem 16-seitigen Beiheft mit den Bildern von Florian Thomas und den Texten.

GRAND PRIX DE PENIVISION 2016

Liebe Freunde und Feinde des kosmischen PENIS,

am kommenden Samstag ist es so weit: eine Woche vor dem offiziellen Eurovision Song Dingsda findet unser Liedermacherwettstrweit GRAND PRIX DE PENIVISION statt.
Am Samstag, 7. Mai im Stattbahnhof, ab 21 Uhr.

Es ist zwar nicht der 25. Grand Prix (der 24. nämlich), aber er wird 25 Jahre alt, denn der erste war 1991.
Und wie es sich für so ein Jubiläum gehört, haben wir ein sensationelles Teilnehmerfeld mit mindestens 16 hochkarätigen Liedermachern und Performern.

Vorjahressiegerin MC Mia mit ihren inzwischen 11 Jahren wird versuchen, ihren Titel zu verteidigen. Das wird schwer, denn aus Frammersbach kehren „Die Stones“ zurück, aus Würzburg greift der Gewinner von 2013, Andy Sauerwein, an und der ewige Zweite „Tschägga“ aus Abersfeld wird es auch wieder probieren.
Außerdem erwarten wir Bluesgröße Bernd Rinser, Grand Prix-Urgestein Hans Füsser und nach 11 Jahren Pause ein überraschendes Comeback von „Thanni und seine Fischstäbchen“. Außerdem sind wir gespannt auf die von weither angereisten Neulinge Max Biundo & Aurelia und „Sonne Fröhlich“ aus der Nähe von Hannover.
Neben etlichen weiteren Bewerbern ist es auch sehr wahrscheinlich, dass Liedermacherin KARO und Poetry Slammerin Pauline Füg aus Würzburg noch die Bühne entern, wenn es um den Gewinn des großen GOLDENEN PENIS geht. Natürlich werden dazu viele weitere Trophäen und Preise vergeben, darunter DAS KÖSTLICHE RIESENLEBERWURSCHTBROT für die originellste Darbietung.

Es wird ein spektakulärer, großartiger, unvergeßlicher Abend! Wir hoffen, wir sehen Euch!

Gerne könnt, sollt, müsst Ihr diese Botschaft an alle Freunde und Verwandten weiterleiten.

Mit penialen Grüßen,
Dr. „Jimij“ Tabakwarenfachgeschäft

The Noise Are Back in Town 2013

Fünf Jahre nach dem legendären laschen Auftritt von Gig mit Gack, Bastelpop & The Mininukes heißt es mal wieder: The Noise Are Back in Town.

Hier die Einladung von Thomas Mayer:

Hallo zusammen,

am Donnerstag, 30.05. (Fronleichnam) findet im Sunny Red das The Noise Are Back in Town 2013 Festival statt.

Vier Bands aus München, die unterschiedliche Vorstellungen von Musik mitbringen, die sich aber auf einen Nenner bringen lassen. Alle gehen weg von traditionellen Songstrukturen und reichern ihre Musik mit Geräuschen an. Jeder der Artisten läst sich in keine musikalische Schublade stecken. Der Abend wird begleitet mit musiktheoretischen und historischen Ergänzungen von Volker Zander.

„The Noise Are Back in Town 2013“ weiterlesen

OFC im Werkstattkino

130416c_OFC_Flyer2

liebe freunde und bekannte,

frühling in der großstadt!

zum dritten mal haben wir die ehre, im werkstattkino vor und zu bewegten bildern zu spielen – diesmal zu dem stummfilmklassiker „menschen am sonntag“ (1930) von robert siodmak und edgar g. ulmer (buch: curt&robert siodmak und billy wilder / kamera: eugen schüfftan und fred zinnemann). eine fast schon nouvelle-vague-haft spontane berlin-collage der späteren german-austrian hollywood allstars, und wir holen dazu die swingenden nummern aus dem pork pie hat.

und noch mehr großstadt-joie de vivre im vorprogramm:

paris in „c’etait un rendez-vous“ von claude lelouch (1976, 9′)

los angeles in „three little bops“ von friz freleng (1957, 7′); musik: shorty rogers!

ja mai!
martin